John Harvey: Men in Black 

John Harvey von der Universität Cambridge hatte zuvor ein Buch über viktorianische Buchillustrationen geschrieben, und vielleicht liegt hier die Keimzelle seiner Kulturgeschichte der schwarzen Kleidung.

Denn das respektable Schwarz ist die Farbe, die wir mit den Viktorianern verbinden. Hat Viktoria nach dem Tod von Albert etwas anderes getragen? Und so scheint es nur logisch, wenn das erste Kapitel (Whose Funeral?) mit den Viktorianern beginnt. Aber natürlich geht Harvey in der Geschichte, der Kunst und der Literatur weiter zurück. Shakespeares Hamlet trägt schwarz, es ist die Farbe der Trauer, aber es ist auch die Farbe der Gelehrten. Quentin Tarantinos Helden tragen auch schwarz, was bedeutet es jetzt? Dieses ist die beste Kulturgeschichte (und Modegeschichte) der Farbe Schwarz.

Vorzüglich illustriert, von Delacroix‘ Porträt des Barons Schwiter bis zu Bela Lugosis Dracula und Mussolinis Leibwache. Es gibt kein besseres und geistreicheres Buch zu dem Thema als dieses. Die Freunde einer Organisation namens Men in Black, die extraterrestrische Wesen jagt, seien darauf hingewiesen, dass Tommy Lee Jones und Will Smith in diesem Buch nicht vorkommen. Linda Fiorentino leider auch nicht. Aber in diesem Fall kann man das einmal verschmerzen.

Advertisements