Fred Miller Robinson: The Man in the Bowler Hat: His History and Iconography 

Es geschieht nicht so häufig, dass Autoren eine Kulturgeschichte einer Kopfbedeckung schreiben. Ausser dem Buch von Fred Miller Robinson über den Bowler fällt mir dazu nur Hermann Marten von Eelkings charmantes Buch Das Bildnis des eleganten Mannes: Ein Zylinderbrevier von Werther bis Kennedy ein.

Aber während das eher eine nette Plauderei durch die Geschichte des Zylinders ist, ist The Man in the Bowler Hat das Buch eines Wissenschaftlers. Der amerikanische Literaturprofessor Robinson war 1986 in einem Artikel der Bedeutung dieses Huts bei Charlie Chaplin, Rene Magritte, Samuel Beckett und Laurel&Hardy nachgegangen. Aus diesem Aufsatz erwuchs dann dieses Buch, das den Weg des Bowler von seiner Entstehung im Laden von Lock in der St James’s Street in London in die Literatur und populäre Kultur nachzeichnet, eine Sozial- und Kulturgeschichte des Bowlers. Und auch noch reich illustriert! Das Buch ist zuerst 1993 bei der University of North Carolina Press erschienen. Es war schnell vergriffen. Deshalb hat der Verlag es jetzt in seiner Reihe UNC Press Enduring Editions als Paperback wieder auf den Markt gebracht. Es lohnt den Kauf unbedingt, auch wenn Sie keinen Bowler besitzen sollten.

Advertisements